"Die Welt des Lesens und Programmierens" - Jugendtechnikschule zu Gast

13.03.2020P1120157 Kopie

Mit einem spannenden Thema beschäftigten sich unsere Erstklässler im Rahmen der Kinder- und Jugendbuchwoche. Die Jugendtechnikschule bot unter der Leitung von Nicole Baier einen Workshop in „die Welt des Lesens und Programmierens“ an.

Die 27 Schülerinnen und Schüler wurden an diesem Vormittag in zwei Gruppen eingeteilt, um das handelnde Lernen und Ausprobieren effektiv zu nutzen.

Als Einstieg wurde sich über die verschiedenen digitalen Medien ausgetauscht, mit denen die Kinder im alltäglichen Leben konfrontiert werden: Smartphones, Computer, Laptops, iPads. Aber wie funktioniert eigentlich ein Computer oder gar ein Roboter? Damit die Kinder das Programmieren sowie das Handeln eines Roboters am eigenen Körper erfahren und ausprobieren konnten, wurden Zweierteams gebildet: ein Kind wurde zum Programmierer ernannt, das andere Kind zum Roboter. Der Programmierer ließ den Roboter durch Tippen auf den Rücken oder auf die Schulter (rechts, links) durch den Raum gehen. Der Roboter durfte hierbei nur die vorher festgelegten Befehle des Programmierers ausführen. Dieser musste darauf achten, dass der Roboter mit keinem anderen Kind zusammenstieß und den aufgemalten Hindernisparcours fehlerfrei durchlief. Auf diese spielerische Weise erfuhren die Kinder, dass Computer und Roboter nicht eigenständig denken und handeln können, sondern immer nur Befehle ausüben, die wir ihnen vorgeben.

Auch Frau Hübner und Herr Döffinger, die spontan vorbeischauten, wurden kurzerhand von Frau Baier zu Schiedsrichtern ernannt, um „zurückzupfeifen“, wenn die Programmierung nicht korrekt ausgeführt wurde.

Nach dieser besonderen Erfahrung kam der Bee-Bot, eine Roboterbiene, zum Einsatz. Mit Hilfe von vier Pfeiltasten konnte die Biene von den Schülern programmiert werden, um einfache Bewegungsabläufe auszuführen. Durch das Arbeiten machten die Kinder auf einfache und sehr spannende und lustige Weise erste Erfahrungen zum Programmieren von Robotern und Computern. Sie sammelten Routine im analytischen und logischen Denken, entwickelten Strategien und mussten vorausdenken, um die Bee-Bots zielgerichtet steuern zu können.

Je früher sich Kinder mit der Logik des Programmierens befassen, desto einfacher baut sich das technische und mathematische Verständnis auf. Mit dem heutigen Workshop wurden auch das räumliche Denken und die Kreativität, sowie die sozial-emotionale Kompetenz (vereinbarte Regeln einhalten und Rücksicht auf andere nehmen) optimal geschult.

Alle waren begeistert von diesem äußerst interessanten Schultag, sodass man sich einig war, dieses zukunftsorientierte Thema möglichst bald zu vertiefen.

P1120150 Kopie

 P1120167 Kopie